Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Kreuzendorf

Spacer Spacer
:: Funktionen
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Geburtsorte auswärtiger Personen
Pfeil Sterbeorte weggezogener Personen
 
:: Statistik
9.292 Personen
3.172 Familien
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk

Ortsfamilienbuch Kreuzendorf


Ortsansichten 1997

Die Gemeinde Kreuzendorf, 6 km westlich von Leobschütz, liegt auf dem ehemals schmalen Freilandstreifen, der sich in vor- und frühgeschichtlicher Zeit längs der Oppa, von Jägerndorf bis unterhalb von Troppau, längs der Oppa erstreckte.

Kreuzendorf ist, wie Bodenfunde beweisen, einer der ältesten Wohnplätze des Oppalandes. Eine verzierte Randscheibe, ein „Schuhleistenkeil", eine steinerne Hacke mit und eine ohne Schaftloch stammen aus der jüngeren Steinzeit (5000 - 1800 v. Chr.). Der nordischen Keramik gehören eine Trichterrandschüssel und ein großer Eimer an. Ein in Kreuzendorf aufgedeckter Urnenfriedhof stammt aus der Bronzezeit (etwa 1900 - 800 v. Chr.).

Weitere Funde in der Nachbarschaft von Kreuzendorf (Wawrowitz!) belegen die germanische Besiedlung des Oppalandes (etwa von Beginn der Zeitrechnung bis 500 n. Chr.). Die ersten Slawen haben sich nicht vor dem 6. Jahrhundert an der Oppa angesiedelt.

Am 12. Mai 1237 bestätigte König Wenzel dem Deutschen Orden seinen Besitz: u. a. die Pfarre Troppau, Holaspiz, Niklowitz (Kreisewitz), Smidesdorf (Schmeisdorf) und Crucersdorf(Kreuzendorf).
Seit der Teilung des Troppauer Herzogtums ge¬hörte Kreuzendorf als Kammerdorf dem jeweiligen Inhaber des Herzogtums Jägerndorf. Als nach Erlassung des Hofdekretes vom 20. Juni 1782 Mähren in sechs und Restschlesien in zwei Kreise - in den Troppauer und Teschener Kreis - eingeteilt wurden, gehörte Kreuzendorf zum Kreis Troppau, seit Einrichtung der Bezirkshauptmannschaften zum politischen Bezirk (1938 - 1945: Kreis) Troppau-Land.

Bemerkungen / Quellen:

Als Quellen für die Personendaten dienten Abschriften der Kirchenbücher der St. Martin-Kirche zu Kreuzendorf aus dem Archiv in Troppau, sowie Filme der FHL. In der Regel wurde das Geburts- und Taufdatum gleichgesetzt, genau wie das Sterbe- und Bestattungsdatum.

Literatur:

  • Peter Klementa – Unsere Landwirtschaft daheim
  • Pater Arnold Kunisch SVD – Chronik von Kreuzendorf und Schmeisdorf, 1973

 


::
Pfeil Schlesien
Pfeil Kreuzendorf im genealogischen Ortsverzeichnis GOV
Pfeil Kreuzendorf in Wikipedia
Pfeil Lage, Stadtplan Kreuzendorf
::
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Reinhard Klose