Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Nussdorf (Gemeinde Eberdingen)

Spacer Spacer
:: Wappen


 
:: Funktionen
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Geburtsorte auswärtiger Personen
Pfeil Sterbeorte weggezogener Personen
 
:: Statistik
5.845 Personen
2.418 Familien
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk
Português Português

Ortsfamilienbuch Nussdorf (Gemeinde Eberdingen)

Nussdorf mit heute etwa 2.000 Einwohnern liegt schön gelegen auf einer Hochfläche südlich von Vaihingen/Enz zwischen dem Strudelbach - und dem Kreuzbachtal. Es ist seit 1975 ein Ortsteil von Eberdingen. Nussdorf wird um 1100 in einer Urkunde des Klosters Hirsau erstmals erwähnt. Um 1283 hatten neben dem Kloster Hirsau auch Nussdorfer Ortsadelige, die Herren von Roßwag sowie das Kloster Maulbronn Güterbesitz im Ort. 1468 konnte Hans von Reischach vom Kloster Maulbronn zwei Drittel des Orts erwerben; der württ. Graf Eberhard war hier schon seit 1392 Gütereigentümer. Bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts teilten sich das Haus Württemberg und die späteren Freiherren von Reischach die Ortsherrschaft.

Die Nussdorfer Kirchenbücher sind seit der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts erhalten, in Teilen jedoch nur schlecht lesbar. Das Taufregister beginnt 1558, das Eheregister 1568, das Totenregister 1583. Durch Kriegsereignisse gingen insbesondere das Tauf- sowie das Totenregister von 1672 – 1693 verloren; auch   zwischen 1618 und 1648 bestehen größere Aufzeichnungslücken.

In dieses Ortsfamilienbuch (OFB) wurden insbesondere Personalien aus dem seit 2016 online im Kirchbuchportal ARCHION (kostenpflichtig) einsehbaren Nussdorfer Familienregisters von 1808 aufgenommen, ebenfalls Daten aus dem Gemeinde-  und Landesarchiv. Für ein 1. Update stellte auch der Nussdorfer Mitbürger Erwin Gayer neuere Daten aus seiner umfangreichen  genealogischen Privatsammlung zur Verfügung. Weitere Ergänzungen, für die ich Ihre Unterstützung erbitte und die Sie mir gerne mit Quellenangaben mitteilen können, sind vorgesehen und sollen in späteren Updates eingearbeitet werden. Dies gilt insbesondere für Daten der nach 1876 Geborenen, die von den Standesämtern aufgezeichnet wurden. Nach dem Personenstandsgesetz ist bei diesen die unbeschränkte Einsicht in Daten zulässig: (1) beim Eheregister 80 Jahre nach der Heirat, (2) beim Geburtenregister 110 Jahre nach der Geburt und (3) beim Sterberegister 30 Jahre nach dem Sterbefall. Dieses OFB wird auch deshalb unvollständig bleiben, zumal Daten lebender Personen aus Datenschutzgründen nicht dargestellt werden können.
Zur laufenden Aktualisierung sind jedoch Informationen über fehlende Personendaten stets willkommen. Trotz sorgfältiger Erstellung dieses Online – Ortsfamilienbuchs kann ich nicht auszuschließen, dass mir Verwechslungen und Fehler (auch Lesefehler) unterlaufen sind. Sollten Sie solche feststellen, danke ich für entsprechende Hinweise.

Eberdingen im März/April 2018
Ernst Kranich

Weitere Literatur:

  • Nußdorfer Kriegschronik 1945, verfasst von Wilhelm Deyhle, Pfarrverweser in Nußdorf
  • NUSSDORF. Zerstörung und Wiederaufbau 1945 - 1954. 2. Auflage 2005.
    Herausgegeben von Gemeinde Eberdingen und Ev. Kirchengemeinde Nussdorf
  • Krause-Burger, Sibylle: Herr Wolle lässt noch einmal grüßen (2007).
  • Gayer, Erwin: Eine Gölte Wasser ... Sonderband 1 zur Heftreihe Nussblätter (2017).


:: Weitere Links
Pfeil Bundesland Baden-Württemberg
Pfeil Kreis Ludwigsburg
Pfeil Nussdorf im geschichtlichen Ortsverzeichnis GOV
Pfeil Offizielle Homepage
Pfeil Nussdorf in Wikipedia
Pfeil Lage, Stadtplan Nussdorf
:: Kontakt
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Ernst Kranich