Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Selsingen

Spacer Spacer
:: Wappen

 
:: Funktionen
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Geburtsorte auswärtiger Personen
Pfeil Sterbeorte weggezogener Personen
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk

Ortsfamilienbuch Selsingen

Schon in grauer Vorzeit war Selsingen ein bedeutender Ort und lag am Postweg Zeven Rotenburg. Selsingen war Adelssitz, Sitz der Kirchbörde und auch Gerichtsort. 1219 erstmalig urkundlich erwähnt hatte ein „von Selsingen“ hier seine Stammburg. Warum auch immer wurde diese wahrscheinlich um 1400 vom Landesherrn zerstört. Ein Wiederaufbau erfolgte nicht. Die von Selsingen wandten sich danach von Selsingen ab und zogen in die Nähe von Himmelpforten (Kuhla). Sie nannten sich fortan „von der Kuhla“. In Selsingen stand auch ein Haupthof des Bischofs von Verden.

Um 1500 befanden sich in Selsingen fünf bewohnte Höfe und zehn bewohnte Katen. Sie waren, anders als in den anderen Bördedörfern, um die Kirche gruppiert, eng aneinandergereihte Katen umsäumten den Dorfplatz und den Brink. Diese Siedlungsstruktur war dafür verantwortlich, dass der Ort im 17. Jahrhundert gleich dreimal fast vollständig durch Feuer zerstört wurde.

Zur Börde Selsingen gehörten die Orte Anderlingen (1155 erstmals urkundlich erwähnt), Baaste, Byhusen, Bockel, Borstel, Deinstedt (erstmalig 1148 urkundlich erwähnt, bestand um 1500 aus fünf Höfen und zwei Katen), Rohr, Rugenberg, Farven, Godenstedt, Grafel, Mojenhop, Winderswohlde, Granstedt, Haaßel(bestand um 1500 aus fünf Höfen und einigen Katen), Lavenstedt, Malstedt, Minstedt, Ohrel, Ostereistedt, Parnewinkel, Rockstedt und Seedorf. Eitzte und die Eitztermühle sind noch zu nennen.

Bemerkungen / Quellen:
  • Geburten Selsingen 1715 bis 1852 mit den Lücken 1727-1745, 1747-1750 und 1753-1758
  • Heiraten Selsingen 1715 bis 1852 mit den Lücken 1727-1745, 1747-1750 und 1753-1758
  • Tote Selsingen 1715 bis 1852 mit den Lücken 1727-1745, 1747-1750 und 1753-1758
  • Einwohnerverzeichnis 1740 Börde Selsingen
  • Orts- und Hofverzeichnis der Börde Selsingen im 18. Jahrhundert.
  • Eine Ausarbeitung des verstorbenen Claus Pape.

Mein ganz besonderer Dank gilt Wilhelm Kranz. Er stellte mir sein gesamtes Material Selsingen betreffend, zur Verfügung. Auch Günter Bassen, Heike Heins aus Bremervörde und Renate Fick aus Stade seien hier als hilfreiche Hände erwähnt, nicht zu vergessen, die Bremer „Mäuse“.

Ohne diese Hilfen wäre es mir nicht möglich gewesen, dieses Projekt anzufassen. Natürlich fehlen noch eine Menge Daten. Ich aber bin der Meinung, dass man das, was bereits erfasst ist, schon allen Forschern, die sich mit Selsingen befassen, zur Verfügung stellen sollte.

Ich bin gerne bereit, Fragen zu beantworten


:: Weitere Links
Pfeil Bundesland Niedersachsen
Pfeil Kreis Rotenburg (Wümme)
Pfeil Selsingen im genealogischen Ortsverzeichnis GOV
Pfeil Genealogische Literatur Selsingen
Pfeil Offizielle Homepage
Pfeil Selsingen in Wikipedia
Pfeil Lage, Stadtplan Selsingen
Pfeil Meine Stadt: Selsingen
:: Kontakt
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Hermann Brütt